Joomla 1.5 vs Joomla 2.5

Wer vor eingen Jahren bereits die Umstellung von Joomla 1.x auf 1.5 gemacht hat, kann vermutlich nicht nur ein Liedchen davon singen, wie viele Stolpersteine da im Weg rum liegen.

Ich habe breits Joomla 1.6 und 1.7 installiert und getestet, mich aber vor der Umwandlung gedrückt, da ja die Version 2.0, die vor Erscheinen noch auf 2.5 umbenannt wurde bereits im Gespräch war. Mit gutem Grund, wie sich heute herausstellt. Joomla 1.6 udn 1.7 waren nur Zwischenversionen, die bereits wieder ein Umstellung auf 2.5 erfordern. Bei dem Tempo darf auch mal die Frage kommen: wer braucht eigentlich diese Dauerumstellungen?

Eigentlich ist dies einfach zu beantworten. Joomla, wie so viele Open-Source Programmen werden oft von Studentinnen und Studenten entwickelt. Logisch, dass die mehr Interesse an etwas völlig neuem haben, als die alte Kiste Ihrer Vorgänger zur Perfektion zu trimmen. So bleibte dem Anwender, der damit "nur" Arbeiten möchte, nicht viel anderes übrig, als in den sauren Apfel zu beissen. Zieht man aber die zum Teil horrenden Lizenzpreise der professionellen oder zumindest nicht freien Programme in Betracht, ist Open Source in dem meisten Fällen immer noch die günstigere Lösung.

Am besten fährt man wohl, wenn man nicht jeden neuen Hype mitmacht und seine Joomla Installation zumindest solange laufen lässt, wie es sich aus ökonomischer Sicht vertreten lässt.

Jetzt, da Joomla 2.5 bereits wieder einige Male entbugged wurde, kann ich die Umstellung für all jene, welche die Zeit und Geduld aufbringen, ohne Vorbehalte empfehlen. Wer nun aber denkt, die Daten einer komplexeren Seite, könnten mittels Migrations-Tool einfach übertragen werden, wird leider sehr schnell eines besseren belehrt.

JUpgrade heisst hier die empfohlene Wunderwaffe, die einem die Arbeit abnehmen soll. Wenn überhaupt, werden hier aber nur fundamentale Bereiche übertragen - dies ohne die Kategorien Struktur. Eine Versuche auf verschiedenen Seiten machten zudem schnell klar, dass es sich lohnt, kleinere Seiten von Hand zu übertragen. Die Installation ist nacher sauber und weniger anfällig auf Probleme jeder Art.

Dies vor allem auch darum, weil die meisten Zusatzmodule und -Plugins so oder so nicht mehr eingesetzt werden können. Zum grossen Teil gilt dies auch für das verwendete Template und die eingestellten Modulpositionen. Hier gilt nach wie vor Hand anlegen!